Das Handwerk muss sich fit für die Zukunft machen!

Wie sieht aber die Zukunft des Maler- und Lackiererhandwerks aus, wenn die Nachwuchskräfte der Generation Y Verantwortung übernehmen?

Mit dieser Frage haben sich angehende Farb- und Lacktechniker/innen der 7 verschiedenen Fachschulen Deutschlands zusammen mit ihren Lehrern auf dem ersten Fachschulkongress in Fulda auseinandergesetzt.

Unsere Fachschule hat mit 10 Schülern und 2 Lehrern an dem Fachschulkongress teilgenommen und wir waren sehr gespannt auf das Ergebnis.

Im Anschluss an drei sehr interessante Impulsvorträge zu den Themen

1) "Entwicklung von Beschäftigung und Employability in Deutschland - Wie verändert sich die Arbeitsmarktfähigkeit im deutschen Handwerk?" von Frau Prof. Dr. Rump

2) "Zukunft Deutschland - Wie tickt Deutschlands Jugend der Zukunft?" von Herrn Prof. Dr. Hurrelmann

3) "Veränderungen durch digitale Transformation und die damit einhergehenden dynamischen Entwicklungen in Deutschland - Wie verändern sich Mobilität, Logistik und Arbeit in Deutschland?" von Herrn Prof. Jahn

haben alle zusammen in Diskussionen und Workshops Thesen erarbeitet, die zum Abschluss der Fachschultage dem gesamten Plenum vorgestellt wurden.

Neben der intensiven Arbeit in den Workshops, gab es auch Exkursionen und Zeit sich kennenzulernen, um mehr über die Schwerpunkte der anderen Fachschulen zu erfahren.

Unseren Fachschülern hat besonders gut die Zusammenarbeit und der Austausch mit den Studierenden der anderen Fachschulen gefallen. Zur besseren Vernetzung wurde dann auch unter den Studierenden eine Whatsapp-Gruppe gegründet.

Wir möchten uns bei der Sto-Stiftung, die den Fachschulkongress gefördert hat und bei Herrn Gregor Botzet mit seinen Fachschülern von der Ferdinand-Braun-Schule  sehr herzlich für die Organisation und Austragung der Fachschultage bedanken! Wir nehmen viele positive Eindrücke mit und es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

 (Foto: Gruppenbild Fachschultage - Sto-Stiftung/Christoph Große)